3. Juli 2017
Geschrieben von

Alex, was ich will!

Ich will, dass Schule wiedermal Spaß macht.
Ich will, dass Schüler_innen ernst genommen werden.
Ich will, dass wir alle die Chance bekommen, etwas zu lernen.
Die bildungspolitischen Experimente, die auf unserem Rücken ausgeführt werden, müssen endlich aufhören!

Ich heiße Alexandra Seybal und kandidiere als AHS-Landesschulsprecherin, weil ich weiß: Wir Schüler_innen wissen was wir brauchen! Doch der Mut für meine Kandidatur kam nicht von heute auf morgen. Ich habe lange gebraucht, bis ich das realisiert habe und ich habe noch länger gebraucht, bis mich endlich traute das zu sagen, was so viele denken.

Im österreichischen Schulsystem gehen leider sehr viele Jugendliche unter. Neben Stress und unfairer Benotung haben die wenigsten noch Zeit für sich selbst oder ihre Familien und Freund_innen. Wir müssen mit veralteten Strukturen kämpfen und ich frage mich, wann passiert Veränderung? Ich selbst begegne als Schülerin und Schulsprecherin diesen fehlerhaften Strukturen ständig und es ist meine Aufgabe, Verantwortung zu übernehmen und dem nachzugehen. Meine Aufgabe ist es, mich für eine faire Benotung und Vorbereitung bei der VWA stark zu machen und meine Aufgabe ist es, mich für die Thematisierung von Politischer Bildung im Unterricht einzusetzen. Und ich möchte das nicht nur für meine Schule, sondern für alle Schulen in Vorarlberg tun.

Vor zwei Jahren kandidierte ich als Schulsprecherin am Gymnasium Riedenburg. Viele fragten mich: „Warum? Was kannst du als Schülerin verändern? Hast du nichts besseres zu tun?“ Und ich muss ehrlich sagen, es war nicht immer leicht. Ich musste viel mit Lehrpersonen diskutieren und auch streiten und es gab auch immer wieder Situationen, in denen ich nicht weiter wusste. Und trotzdem finde ich, dass wir als Schüler_innen für unsere Rechte eintreten müssen und nicht aufhören dürfen, für eine faire Schule zu kämpfen!

Und gleichzeitig glaube ich, dass sich der Blick auf Bildung und unsere Schule verändern muss. Ich denke die Probleme in unserem Bildungssystem sind so tief verwurzelt, dass sie vielen entscheidungstragenden Personen schon gar nicht mehr auffallen.
Und um diesen Personen, die sich bereits an unfaire Methoden und schlechte Kompromisslösungen gewöhnt haben, zu zeigen, was eine faire, effiziente und kreative Schule alles können kann, dafür braucht es uns Schüler_innen in entscheidungstragenden Positionen!

Schulpolitik ist ganz sicher nicht einfach.
Schulpolitik ist ganz sicher nicht unkompliziert und locker.
Schulpolitik ist komplex.
Schulpolitik ist wichtig!

Lange habe ich überlegt, ob ich als AHS-Landesschulsprecherin kandidieren soll. Heute bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich gemerkt habe, ja – es ist meine Pflicht mich für all das einzusetzen, was mir die Schüler_innen in meinen letzten zwei Jahren als Schulsprecherin mitgegeben haben! Und es ist auch meine Pflicht all das, was ich während dieser Zeit gelernt habe in dieses Amt zu stecken.
Seit ich 14 bin besuche ich Veranstaltungen der LSV und seit drei Jahren habe ich beobachtet, wie Veränderung passieren, oder auch nicht passieren soll. Seit drei Jahren führe ich Gespräche mit den Personen aus der Landesschüler_innenvertretung. Seit drei Jahren lerne ich aus Fehlern, die passiert sind und beobachte wunderbare und begeisternde Prozesse, die unbedingt weiter gehen sollen. Mitbestimmung ist wichtig und die LSV sollte eine Institution sein, die fundamental bei bildungspolitischen Entscheidungen mitmischen kann.
Landesschüler_innenvertretung sollte ein Miteinander sein. Ein Miteinander aus all denen, die sich einbringen möchten und all denen, die sich schon eingebracht haben und einbringen werden, ihre Erfahrungen und Zukunftswünsche teilen möchten.
Landesschüler_innenvertretung ist ein Prozess, ein Prozess den ich bewusst mitgestalten will.

Ich kandidierte als Spitzenkandidatin, weil ich motiviert bin, all meine Zeit in die positive Veränderung von den Schulen in Vorarlberg zu stecken. Ich möchte gemeinsam mit meinem LSV-Team Politische Bildung in Form von Workshops an Vorarlbergs Schulen bringen. Mich bundesweit für die Verankerung des SIP einsetzen. Schüler_innen über ihre Rechte informieren. Öffentliche Diskussionen führen. Vertretungsarbeit mit Materialien und Hilfestellungen unterstützen. Die LSV bekannter machen. Eine vorarlbergweite Umfrage durchführen. Aktiv bei Treffen der Politik mitarbeiten. Und, und, und, …

Bitte schreibt mir, sagt mir, was ihr zu sagen habt! Ich will eine Landesschulsprecherin für alle sein. Ich will alle hören und alle Meinungen kennen. Ich will wissen, was ihr von mir wissen wollt und ich will wissen, was ihr mir zu sagen habt.

Lasst uns gemeinsam die Schulen in Vorarlberg verändern. Lasst uns gemeinsam eine LSV sein!

alex.kandibild Foto: alex.kandibild

Infobox

Die LSV ist die gesetzlich verankerte Schüler_innenvertretung auf Landesebene. Sie wird jedes Jahr neu gewählt. Am Dienstag, den 4. Juli 2017, finden die Wahlen in Vorarlberg statt.